exponierte Lage

exponierte Lage Ozon Leserbrief


Nach oben
 

Unten stehende Bildunterschrift zu einem Artikel der Schorndorfer Zeitung vom 22. November 2007 war Anlass für nebenstehenden Leserbrief. Betrifft: Leserbrief zu "Motocross-Strecke nicht für Waldschäden verantwortlich" vom 22. November

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion!

Motocross-Strecke soll nicht für Waldschäden verantwortlich sein? Klar doch, aus dem Auspuff der Sportgeräte kommt ja nur purer Wasserdampf und aus dem Auspuff der Besucher dieser Rennen ebenso :-). Schuld ist die "exponierte Lage" des Waldes. Was heißt das eigentlich? Muss der Wald jetzt umziehen, weil er sich an der falschen Stelle, nämlich in exponierter Lage angesiedelt hat?

Exponierte Lagen im Welzheimer Wald sind die ersten westlichen Höhenkanten, an denen die Abgase der Müllverbrennungsanlage aus Münster (dort wird auch der "Restmüll" aus Schorndorf und Rudersberg verbrannt) zum 1. Mal Bodenkontakt haben. 
Exponierte Lage sind die ersten westlichen Höhenkanten, weil dort die leichten Abgase des Straßenverkehrs im Raum Stuttgart (zu dem auch die täglichen PKW-Pendler aus Rudersberg und Schorndorf gehören) zum 1. Mal Bodenkontakt haben. 
Exponierte Lage sind die ersten westlichen Höhenkanten, weil dort das bodennahe Ozon aus dem Stuttgarter Raum zum 1. Mal in hoher Konzentration auf Bäume trifft.

Aber wir sind für das Waldsterben ja nicht verantwortlich sondern der "durch mehrere trockene Jahre bedingte Stress" und die "exponierte Lage". Wer's glaubt kann besser schlafen. Es steht ja schwarz auf weiß in der Zeitung.

Aus dem Artikel:

"Bereits in der Bürgerfragestunde war gefragt worden, ob denn die vergleichsweise starke Schädigung des Waldes im Bereich Königsbronnhof etwas „mit der speziellen Nutzung des Geländes“, sprich mit der Motocross-Strecke zu tun habe. Ernst Winter widersprach dieser These entschieden. Es handle sich vor allem um Stressschäden von in der Regel durch Quellen gut mit Wasser versorgten Beständen, die von früheren trockenen Jahren herrührten, sagte der Revierförster. Im Übrigen handle es sich da oben um eine relativ offene Südwestecke, an der die Bäume dem Wind und dem Schadstoffeintrag stärker ausgesetzt seien als an anderen Stellen."

An der Motocross-Strecke liegt’s laut Revierförster Ernst Winter nicht, dass der Wald im Bereich Königsbronnhof teilweise stärker geschädigt ist als an anderen Stellen. Das liege vielmehr an der exponierten Lage und am durch mehrere trockene Jahre bedingten Stress. Archivbild: Privat